Sprechstunde in Januar 2019

Sprechstunde am 18. Januar 2019

Am Freitag, den 18.01. findet die Antirepressions-Sprechstunde der Roten Hilfe Kassel im Infoladen „…an der Halitstraße“ (Holländische Straße 88) statt. Wenn ihr rechtliche Fragen habt oder von politischer Repression betroffen seid und Unterstützung sucht, kommt vorbei wir sind von 18-20 Uhr (Achtung, geänderte Zeiten) für euch da.

Sprechstunde im Dezember

Sprechstunde am 21. Dezember 2018

Am Freitag, den 21.12. findet die Antirepressions-Sprechstunde der Roten Hilfe Kassel im Infoladen „…an der Halitstraße“ (Holländische Straße 88) statt. Wenn ihr rechtliche Fragen habt oder von politischer Repression betroffen seid und Unterstützung sucht, kommt vorbei wir sind von 18-20 Uhr (Achtung, geänderte Zeiten) für euch da. Parallel gibt es die Infoladen Küfa– Küche für alle mit leckeren veganem Essen.

Schafft Rote Hilfe!

Wir dokumentieren die Solierklärung der linksjugend [‘solid] Kassel:

Gemeinsam gegen ihre Repression. Tretet ein in die Rote Hilfe, jetzt erst recht!

Einem Bericht von Focus zufolge strebt Innenminister Seehofer ein Verbot der linken Solidaritäts- und Schutzorganisation Rote Hilfe e.V. an. Wir verurteilen diesen Vorstoß als ideologischen Angriff auf alle progressiven linken Kräfte, die von der RH geschützt werden. Auch auf uns.
»In Zeiten zunehmenden Rechtsrucks und repressiver Sicherheitspolitik sind Organisationen wie die Rote Hilfe unverzichtbar für die Verteidigung von Bürgerrechten.« So Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Linkspartei. Wie die RH für politisch Verfolgte da ist, so stehen wir heute Seite an Seite mit ihr. Nach einer Vorstellung durch die RH Ortsgruppe Kassel sind einige von uns in den Verein eingetreten.

Solifoto

Veranstaltung zu: Polizeigewalt und Vorladungen

Polizeigewalt und Vorladungen, was nun? Ruhe bewahren!

Am 9.11.2018 griff die Polizei die Demonstration „Rechtsruck aufhalten -Repression zerschlagen“ an. Die Demo richtete sich u.a. gegen Polizeigewalt, da die Polizei bereits am 27.10. die Kundgebung „Zum
Gesundheitszustand von Abdullah Öcalan“ am Rathaus Angriff und probierte, einen Genossen auf die Polizeiwache zu verbringen. Dies scheiterte jedoch an der mangelnden Durchsetzungsfähigkeit der 40 Polizist_innen gegenüber den 30 Demonstrierenden. Die Rache der Polizei war absehbar.

So ließ sie die Demo in der Kasseler Innenstadt auflösen und fing an auf die Demonstrierenden einzuschlagen, zu treten und diese mit Pfefferspray zu besprühen. 10 Genoss_innen wurden vorläufig festgenommen. Eine Person verbrachte die Nacht im Krankenhaus. Als Vorwand der Polizeigewalt diente wiedermal das Zeigen einer angeblich verbotenen Fahne, wobei hier für uns klar ist, dass es einzig und allein um die kriminalisierung der kurdischen Freiheitsbewegung und eine Machtdemonstration seitens der Polizei geht.

Jetzt verschicken die Berufsschläger die ersten Vorladungen an
Beschuldigte, u.a. mit dem Tatvorwurf des Widerstands. Damit verfolgen sie auch noch alle, die sich nicht schnell genug von der Straße haben prügeln lassen. Wir raten: folgt auf gar keinen Fall den Vorladungen! Als Beschuldigte müsst ihr nicht bei der Polizei erscheinen, daduruch entsteht euch auch kein Nachteil im möglicherweise folgenenden Strafverfahren. Stattdessen empfehlen wir: kommt zu unserer Veranstaltung am 12.12.2018 um 16 Uhr in den kurdischen Kulturverein in der Frankfurtersstraße 82.

Dort werden wir mit zwei anwesenden Anwälten das weitere mögliche Vorgehen besprechen. Bringt eure Vorladung mit falls ihr schon welche erhalten habt. Falls ihr weitere Betroffene von den Polizeimaßnahmen am 9.11. kennt, informiert sie bitte über die Veranstaltung.

Und denkt dran: Keine Aussagen bei Polizei und Justiz! Gar keine!
Das gilt nicht nur auf dem Polizeirevier, sondern auch, wenn ihr auf der Straße, Arbeit oder Wohnung angesprochen werdet. Mit einer konsequenten Aussageverweigerung ist ein guter Grundstein zur Sabotage der Beweisaufnahmeeines Strafverfahrens gelegt.

Schützt euch und andere und meldet uns, falls ihr angesprochen werdet!
Unter: kassel [ät] rote-hilfe.de

Nach Demo am Samstag: Kurden werfen Kasseler Polizei Gewalt vor

Nach ihrer völlig unreflektierten Berichterstattung zu der am 27.10.2018 vor dem Kasseler Rathaus stattgefundenen Kundgebung Kasseler Bürgerinnen und Bürger, hat die HNA durch ihre skandalträchtige Weise der Berichterstattung für öffentlich rege Empörung gesorgt. Doch selbst nach ihrem nachträglichen Versuch, diesmal auch mit den Opfern der massiven Polizeigewalt zu sprechen, und ihre Sicht mit einzubeziehen, hat sie sich dennoch nicht gänzlich von den Falschmeldungen der Kasseler Polizei zu den tatsächlichen Vorkommnissen gelöst. Da die Kasseler Polizei ganz offenbar Sorge darüber trägt, dass die vielen gesammelten, und mittlerweile auch an die Öffentlichkeit gelangten Beweise für ihr rohes und unverhältnismäßiges Einschreiten in die friedliche Menge der Menschen Konsequenzen mit sich ziehen werden, ist sie nachwievor darüber bemüht, anhand von Falschmeldungen die Opfer-Täter Rolle umzukehren.

So besteht sie auch nachwievor auf ihre Behauptung, dass 80 demonstrierende Teilnehmende an der Kundgebung beteiligt gewesen sein sollen. Auch behauptet sie, ohne auf die Diagnosen abzuwarten, dass es sich um leichte Verletzungen eines einzelnen Menschen handeln würde. Die im Nachtrag durch professionelle ärztliche Untersuchungen entsprungenen ärztlichen Atteste von mindestens 3 Teilnehmenden der besagten Kundgebung, widersprechen dieser Behauptung in sehr deutlicher Form. Diese besagten ärztlichen Atteste, und auch das zahlreichlich vorhandene Videomaterial stellen wir gerne der Öffentlichkeit zur Verfügung, sofern nicht schon an diese gelangt.
Das Verhalten der Kasseler Polizei ist an Lächerlichkeit kaum noch zu überbieten. In diesem Sinne, verurteilen wir ihr völlig willkürlich und menschenrechtswidriges Verhalten zutiefst. Wir kritisieren ebenfalls die fehlende Transparenz und Neutralität der HNA Berichtserstattungen zu Themen, die sich explizit auf die in Kassel sesshaften kurdischen Bürgerinnen und Bürger beziehen. Es wird sehr selten auf die völlig legitimen Forderungen der Kasseler Bürgerinnen und Bürger eingegangen, stattdessen die Kluft durch Unwissenheit innerhalb der in Kassel lebenden Menschen vertieft.

Auflagen der Demo:
Es gibt kein generelles Verbot von Bildern mit dem Abbild von Abdullah Öcalan. Vor drei Wochen durften wir noch bei einer angemeldeten Kundgebung genau diese Fahnen mit seinem Abbild hissen.
Die Ordnungsämter in Kassel setzten die kurdischen DemonstrantInnen einer Willkür aus. In einigen Wochen werden sie wieder von den Ordnungsämtern zugelassen. An dem gleichen Tag, fanden in zahlreichen Orten auch Aktionen statt, dass Abbild wurde dort zugelassen.
Wir vermuten, dass es an den Kaffee liegt. Wir hoffen, dass beim nächsten aufbrühen des Kaffee, die Bohnen aus den selbstverwalteten Gebiet Chiapas/Mexiko von der zapatistischen Bewegung zum Einsatz kommen.

Link zum Artikel:
https://www.hna.de/kassel/mitte-kassel-ort248256/nach-demo-kurden-werfen-polizei-gewalt-vor-10413931.html?fbclid=IwAR2EGi9sypIgTvFDNKLXxJI4Ge32-ye0wzaad8Io4AcrWD6wBrb5ZOZ_n8Q

Vorherige Artikel:
https://www.hna.de/kassel/mitte-kassel-ort248256/kurden-demo-kassel-vier-polizisten-leicht-verletzt-10406665.html

Weitere Artikel zu dem Ereignis:

https://anfdeutsch.com/aktuelles/yxk-kassel-schikane-wie-in-der-tuerkei-7464?fbclid=IwAR3gwYOqQn7INVcmduGt2rvnf2gjgREmDA0VE68h2lTBDMnO17n7_VeWgqM

https://www.nuceciwan4.com/de/2018/10/29/berlin-und-kassel-polizeigewalt-gegen-kurdinnen/

https://www.nuceciwan4.com/de/2018/10/30/stellungnahme-zu-den-luegen-der-kasseler-polizei/

Silav û Rêz
YXK-Kassel



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. facebook.com (5)